Jenaer Liederkranz 1885 e.V.

 

r wurde im Jahre 1885 als Militärgesangverein(Männerchor) gegründet. Gründer und erster Chorleiter war Carl Schäfer. Nach wenigen Jahren trennten sich die Herren des Chores vom Militärverein und schlossen sich 1899 unter Chorleiter Friedrich Wagner mit dem Gesangverein „Arion“ zum 

 

Aus der kleinen Sängerschar wurde ein geachteter Chor, der schon 1904 in dem neu erbauten Jenaer Volkshaus ein Konzert gab. Erster Höhepunkt seiner Geschichte war das 25-jährige Jubiläum im Jahre 1910, das von dem Vorsitzenden Wilhelm Wieduwillt organisiert wurde.Der Chor wurde im Jahre 1885 als Militärgesangverein (Männerchor) gegründet. Gründer und erster Chorleiter war Carl Schäfer. Nach wenigen Jahren trennten sich die Herren des Chores vom Militärverein und schlossen sich 1899 unter Chorleiter Friedrich Wagner mit dem Gesangverein Arion zum Jenaer Liederkranz zusammen.

 

Aus der kleinen Sängerschar wurde ein geachteter Chor, der schon 1904 in dem neu erbauten Jenaer Volkshaus ein Konzert gab. Erster Höhepunkt seiner Geschichte war das 25-jährige Jubiläum im Jahre 1910, das von dem Vorsitzenden Wilhelm Wieduwillt organisiert wurde.

 

Der Erste Weltkrieg, wo über 40 % der Sänger eingezogen waren, und die Zeit der Inflation brachten den Liederkranz in eine schwierige Lage und dämpften die hohen Ziele, die Chorleiter Ulrich Ambrosius gesetzt hatte.

 

Von Anfang 1924 bis Ende 1953 war Georg Grosch der Dirigent des Liederkranzes. Mit ihm ging der Chor durch die Zeit des Nationalsozialismus, beging 1935 sein 50-jähriges Chorjubiläum, erlebte den Niedergang Deutschlands mit dem Zweiten Weltkrieg und den Neubeginn nach dem Kriege. Alle Facetten dieser Geschichte spiegelten sich auch im Chorleben wider. Unter z. T. sehr schwierigen Umständen gelang es Georg Grosch, den Liederkranz zu einem hohen Leistungsstand zu führen und zu einem geachteten Chor im Musikleben Jenas zu entwickeln. Dabei wurden ab 1931 schrittweise auch Frauen in die Chorarbeit einbezogen, bis der Liederkranz schließlich nach dem Kriege nur noch als gemischter Chor auftrat.

 

Nach Georg Grosch war Harry Gentz langjähriger Chorleiter im Liederkranz. Mit ihm fand der Chor unter den gegebenen Verhältnissen und angesichts wachsender kultureller Angebote der Stadt Jena zu einer kleineren Form. Eine treue Sängerschar mit ihrem Vorsitzenden Max Elze half, zeitweilige Existenzprobleme zu überwinden. Schließlich fand man für viele Jahre, unter dem Dach des zum Kombinat Carl-Zeiss gehörenden Klubhauses in der Jenaer August-Bebel-Straße 24, ein Zuhause.

 

Nach der politischen Wende 1989/90 bemühten sich die Sängerinnen und Sänger, das Chor- und Vereinsleben unter den neuen Bedingungen zu gestalten. Diese brachten neue Möglichkeiten des Austausches mit anderen Chören, aber auch neue Anforderungen an die organisatorische, künstlerische und finanzielle Führung des Vereins. Vorsitzender Helmut Häfner erwarb sich bei der Lösung dieser Aufgaben große Verdienste. Das musikalische Niveau des Chores wurde von 1995 bis März 2010 durch Chorleiter Thomas Günther geprägt.

 

Das Jahr 2010/11 markierte eine Zäsur in der Chorgeschichte. Helmut Häfner übergab den Vorsitz in die Hände von Lothar Arnold, womit eine kontinuierliche Fortsetzung der Vereinsführung gesichert war. In der musikalischen Leitung des Chores gab es zunächst viel Bewegung. Rolf Berthel, ein Mitglied des Chores, war im Jubiläumsjahr 2010 dankenswerter Weise als Chorleiter eingesprungen. Ihm folgten ab 2011 der Musiklehrer Stefan Wendrock (für 2 Jahre) und danach die Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar Andreas Lehmann (2 Jahre), Maria Voigt (1 Jahr), Johanna Bergmann (2 Jahre), Miroslawa Cieslak (1 Jahr) und nochmals Johanna Bergmann (1 Jahr).

Die jungen Studenten brachten Frische und Elan in die Chorarbeit ein, und sie sammelten ihrerseits Erfahrungen in der Arbeit mit einem Volkschor. Dadurch gelangen das Kennenlernen und die gegenseitige Anpassung zunehmend besser und der Chor erlebte die Jahre mit den jungen Chorleitern als erfolgreiche und erlebnisreiche Zeit.

Dafür stehen

*     eine Reise in den Thüringer Wald und Mitwirkung an einer Veranstaltung Erinnerungen an die                Gräfenthaler Familie Grosch in Gräfenthal im Jahre 2012,

*     Zusammentreffen mit befreundeten Chören bei organisierten Chorreisen                                                  - Amsterdam und Landgraaf/Lauradorb in den Niederlanden mit Treffen des                                                Gemengd koorDon Bosco“ im Jahre 2017;                                                                                              - Ulm und Allmendingen in der Schwäbischen Alb und Mitwirkung an der Jubiläumsveranstaltung               180 Jahre „GV Liederkranz 1838 e.V. Allmendingen“  im Jahre 2018,

*     Teilnahme an mehrtägigen organisierten Chortreffen und Auftritten                                                             - Maria Alm im Salzburger Land in Österreich im Jahre 2014;                                                                     - Venedig und Venetien in Italien im Jahre 2019,

*     Teilnahme an örtlichen Chortreffen und Veranstaltungen und nicht zuletzt

*     die Gestaltung des Chorjubiläums 130 Jahre Jenaer Liederkranz e.V. im Jahre 2015.

 

Mitte 2019 wurde Wilhelmine Reh als Dirigentin des Chores berufen. Sie schloss ihre Hochschulausbildung zum Lehramt in Weimar und Jena für die Fächer Musik und Biologie ab, absolviert nun ihr Referendariat und hat die musikalische Leitung des Liederkranzes unbefristet übernommen.

 

Mit der Ausgestaltung des 135-jährigen Chorjubiläums im Jahre 2020 stehen Vorstand, Chorleiterin und Chor vor der nächsten großen Aufgabe, deren Vorbereitung und termingerechte Durchführung durch landesweite Maßnahmen bei der Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie stark beeinträchtigt wurde. Welche schließlich am 16. März 2020 zur Absage und zur Einstellung aller Proben und Veranstaltungen des Chores bis auf Widerruf führte.

 

Der Erste Weltkrieg, wo über 40 % der Sänger eingezogen waren, und die Zeit der Inflation brachten den Liederkranz in eine schwierige Lage und dämpften die hohen Ziele, die Chorleiter Ulrich Ambrosius gesetzt hatte.

 

Von Anfang 1924 bis Ende 1953 war Georg Grosch der Dirigent des Liederkranzes. Mit ihm ging der Chor durch die Zeit des Nationalsozialismus, beging 1935 sein 50-jähriges Chorjubiläum, erlebte den Niedergang Deutschlands mit dem Zweiten Weltkrieg und den Neubeginn nach dem Kriege. Alle Facetten dieser Geschichte spiegelten sich auch im Chorleben wider. Unter z.T. sehr schwierigen Umständen gelang es Georg Grosch, den Liederkranz zu einem hohen Leistungsstand zu führen und zu einem geachteten Chor im Musikleben Jenas zu entwickeln. Dabei wurden ab 1931 schrittweise auch Frauen in die Chorarbeit einbezogen, bis der Liederkranz schließlich nach dem Kriege nur noch als gemischter Chor auftrat.







 

Nach Georg Grosch war Harry Gentz langjähriger Chorleiter im Liederkranz. Mit ihm fand der Chor unter den gegebenen Verhältnissen und angesichts wachsender kultureller Angebote der Stadt Jena zu einer kleineren Form. Eine treue Sängerschar mit ihrem Vorsitzenden Max Elze half, zeitweilige Existenzprobleme zu überwinden. Schließlich fand man für viele Jahre unter dem Dach des zum Zeisswerk gehörenden Klubhauses in der Jenaer August-Bebel-Straße 24 ein Zuhause.

 

 

Nach der politischen Wende 1989/90 bemühten sich die Sängerinnen und Sänger, das Chor- und Vereinsleben unter den neuen Bedingungen zu gestalten. Diese brachten neue Möglichkeiten des Austausches mit anderen Chören, aber auch neue Anforderungen an die organisatorische, künstlerische und finanzielle Führung des Vereins. Vorsitzender Helmut Häfner erwarb sich bei der Lösung dieser Aufgaben große Verdienste. Das musikalische Niveau des Chores wurde von 1995 bis März 2010 durch Chorleiter Thomas Günther geprägt.

 

Vom Frühjahr bis zum Jahresende 2010 lagen die musikalischen Geschicke des Chores in den Händen unseres Sangesfreundes Rolf Berthel. Er erwarb sich bleibende Verdienste, indem unter seiner musikalischen Führung zwei wesentliche Herausforderungen in der Chorgeschichte erfolgreich gemeistert wurden:

Die erste Konzertreise in die Niederlande nach Landgraaf zu unseren Partnerchor  "Don Bosco" im Mai 2010 und

unser Festkonzert zum 125.Jahrestag der Gründun

"Jenaer Liederkranz 1885 e.V." im Oktober 2010.

 

2011 übergab Helmut Häfner den Vorsitz des Vereins an Lothar

lich für die künstlerisch Leitung des Chores. Im September 2014 übernahm sie diese vollständig. 

Vom 03. bis 07. Oktober 2014 nahm unser Chor unter ihrer Leitung erfolgreich

am internationalen Chortreffen "Salzburger Land" in Maria Alm in Österreich teil.

Diese Chorkonzert-Reise war für alle Sängerinnen und Sänger ein eindrucksvolles Erlebnis.

e der ADRANA Chor Schwarzenau 1863 e.V. Jena. Die Schwarzenauer Freunde nahmen mit uns gemeinsam am "Jenaer Parksingen" am 30.Mai teil. Mit diesem Besuch erneuerten der Jenaer Liederkranz und Schwarzenau eine bereits schon über 25 Jahre bestehende freundschaftliche Partnerschaft.

Mit Ende der Sommerpause ist der Chor voll in die Vorbereitung des Festkonzertes zum 130. Chor-Geburtstag, am 17.Oktober 2015, eingespannt.

Seit 08. September 2015 haben wir wieder ein Dirigenten-Duo. Neben Maria Voigt schwingt Johanna Bergmann - beide sind Studentinnen an der Musikhochschule Weimar - jetzt d